Das war mal wieder eine schöne Geschichte. Im Auftrag einer Agentur schreibe ich in regelmäßigen Abständen für das Magazin eines großen Kunden. Dieser Kunde hat ein deutschlandweites Händlernetz und das Ziel des Heftes ist nicht nur, fachliche Informationen zu vermitteln, sondern auch die Kollegen ein wenig vorzustellen. Im nächsten Heft soll das Portrait eines Mitarbeiters erscheinen und dafür sollte ich ein Interview führen. Das habe ich gemacht und anschließend den Text an den Interviewpartner geschickt, damit dieser schaut, ob sachlich alles richtig wiedergegeben ist. Nur wenige Minuten später ruft der Interviewpartner an und hatte außer einer Winzigkeit (ich sollte einen Namen, der im Telefonat genannt wurde, lieber doch nicht erwähnen) gar keine Änderungswünsche mehr – aber dafür gab es eine große Tüte voll Lob: Mein Text hätte ihm sensationell gut gefallen und ich hätte genau den richtigen Tonfall getroffen! Ach, ist das schön, wenn man für ein Interview und einen Text ein so schönes Lob bekommt. Und jetzt geht’s weiter an die Arbeit, es ist noch einiges zu tun …

Das baut auf
Markiert in: